Unsere Geschäftsidee

Huliswood importiert bereits seit den 90er Jahren Kelo-Holz aus dem russischen Karelien. Im Laufe dieser langjährigen Geschäftstätigkeit waren unsere Grundprinzipien stets Qualität, Zuverlässigkeit und gute Kundenbetreuung – natürlich völlig unabhängig von der Auftragsgröße. Wir können Ihnen eine Komplettservice anbieten, von der Beratung beim Grundstückskauf über eine fachkundige Planung bis zum schlüsselfertigen Objekt. Wir verfügen über eine zuverlässige Lieferkette, mit der wir gut zusammenarbeiten, um für Sie das bestmögliche Ergebnis zu erreichen.

Unsere Partner sind versierte Handwerker wie Möbeltischler, Zimmermänner, Maurer, Elektriker und Installateure, aber auch Bauunternehmen, Möbelhersteller, Architekten und Bauingenieure sowie Speditionen.

Weitere Informationen über das Möbelschreinern und Holzbearbeitung (Schnitzen) finden sie hier:

www.hirsitaito.fi
www.hirsityoheikkila.fi
www.perinneveisto.fi

Holzrahmen aus Karelien

Wir haben im Laufe der Jahre zahlreiche Holzrahmen aus dem russischen Karelien importiert. Im Geburtsort des finnischen Nationalepos Kalevala befindet sich auch die Tradition des Holzsschnitzens sowie Jahrhunderte alte Fachkenntnisse. Unsere Rahmen, die für den Export eine absolute Spitzenqualität aufweisen müssen, werden hauptsächlich in Kostamus/Karelien hergestellt. Über uns können Sie einen Kelo-Holzrahmen aus Viena/Karelien einfach und sicher erwerben. Wir montieren die Rahmen immer selbst und gewähren für die Anzahlung eine Bankgarantie und organisieren vor dem Import des Rahmens eine Kontrollreise nach Kostamus. 

Export

Huliswood Oy exportiert Kelo-Holz, Holzrahmen aus Kelo und Keloschnittholz u.a. nach Belgien, Deutschland, Österreich, Holland, England und Schweden. In Mitteleuropa gehören Saunabetriebe und Erlebnisbäder zu den größten Abnehmern. In Schweden werden hauptsächlich  Einfamilienhäuser und Saunen gebaut. Der Exportanteil unseres Umsatzes beträgt ca. 30-40%. 

Kelo

In Finnland findet man heutzutage nur noch wenig Kelo-Holz für Bauzwecke. Es wurde rücksichtslos im Bauwesen verwendet, aber auch als Brennholz und Rohstoff für die Zellstoffindustrie. Heutzutage bleiben die trockenen Bäume Nistvögeln vorbehalten. Größere Mengen Kelo-Holz gibt es nur in den Naturschutzgebieten. Von den Wäldern der karelischen Republik sind ca. 10% sog. Grüngebiete, d.h. Naturschutzgebiete. Das Kelo-Holz, das wir benötigen, wird außerhalb der Schutzgebiete aus den Wirtschaftswäldern unter Berücksichtigung der Umweltfaktoren erworben. Von den umfangreichen Waldressourcen Russlands werden ca. 30-40% ausgenutzt.