Wo kommt das Kelo-Holz her?

Wir importieren unser Kelo-Holz in Eigenregie aus Russland, hauptsächlich aus der karelischen Republik. Zu den Beschaffungsgebieten gehören u.a Belomorsk, Kostamus, Viena, Kalevala (d.h., Uhtua) und Puutoinen. Unser Lager befindet sich in Kostamus.

Kelo-Holz wird in schwer zugänglichen, weitläufigen Gebieten durch das Fällen einzeln stehender Bäume gewonnen. Selbst in günstig gelegenen Gegenden werden nur ca. 5-10 m³ Kelo-Holz pro Hektar erwirtschaftet. Diese schwierige Beschaffung schlägt sich auch im Preis des Endprodukts nieder.

Wir transportieren das Kelo-Holz mit unserem eigenen Fuhrpark über die Grenzstation Vartius nach Finnland. Das Handling von Kelo-Holz erfordert spezielle Zusatzausrüstungen an Harvestern und LKWs. Die wichtigste Sonderausstattung ist die so genannte Kelo-Schaufel, die Beschädigungen beim Verladen verhindert. Im Winter wird Kelo hauptsächlich in Handarbeit unter Zuhilfenahme von Motorschlitten geerntet. Wir verladen jede Lieferung selbst und händigen diese dem Kunden auch persönlich aus.

Die Beschaffungskette von Kelo-Holz ist lang und aufwendig. Die schlechten Straßenverhältnisse in Russland sowie die Grenzformalitäten erschweren unsere Tätigkeit. Deshalb empfiehlt es sich, frühzeitig zu bestellen und sich auf etwas längere Lieferzeiten einzustellen.